Bloch Serenade S0131 Spitzenschuh Bloch Serenade S0131
Spitzenschuh Ballett
52,00 €45,00 €
Bloch Amelie Soft S0102 Ballett-Spitzenschuh für Anfänger Bloch Amelie Soft S0102
Spitzenschuh f. Einsteiger
55,00 €
Bloch Jetstream S0129 Spitzenschuh 3/4-Sohle Bloch Jetstream S0129
Spitzenschuh, Auslaufmodell
52,00 €45,00 €
R-Class Rubin Spitzenschuh Ballett aus Russland R-Class Rubin
Spitzenschuh Ballett
59,00 €
R-Class First-Pointe Anfänger Spitzenschuh R-Class Rubin first pointe
Spitzenschuh f. Einsteiger
49,00 €
Merlet Diva Spitzenschuh mit Polycarbonat-Sohle Merlet Diva
Spitzenschuh m. Silikon-Einlage
74,00 €
Grishko Nova 2007 Spitzenschuh Grishko Nova 2007
Spitzenschuh Ballett
69,00 €
Sansha Debutante Anfänger-Spitzenschuh lederfrei Sansha Debutante
Anfänger Spitzenschuh, lederfrei
38,00 €
Wear Moi La Pointe Spitzenschuh Ballett Wear Moi La Pointe Sohle S
Spitzenschuh 3/4 Sohle
63,00 €53,00 €

Spitzenschuhe – der passende Schuh für die klassische Tänzerin
 

Wer an klassisches Ballett denkt, der sieht leichtfüßige, scheinbar schwebende Tänzerinnen vor sich. Das mühelos aussehende Tanzen auf der Spitze ist allerdings das Ergebnis jahrelangen Trainings und vieler, vieler Stunden Übung im Ballettsaal und auf der Probenbühne. Aber natürlich hat auch die Prima Ballerina eines großen Hauses einmal klein angefangen und ihre ersten Spitzenschuhe bekommen.

Wir von Hacke & Spitze haben es uns zum Ziel gesetzt, jeder Tänzerin, ob Anfängerin oder Profi-Tänzerin, zum richtigen Spitzenschuh zu verhelfen. Und das ist – vor allem wenn es um die ersten Spitzenschuhe geht – eine verantwortungsvolle Aufgabe, die Erfahrung und ein gutes Auge braucht.
 

Spitzenschuhe am besten im Fachgeschäft anprobieren
 

Spitzenschuhe der unterschiedlicher Hersteller sehen sich mit ihrem rosa Satin auf den ersten Blick ähnlicher als die allermeisten Schuhtypen. Tatsächlich gibt es für den Spitzentanz aber eine Bandbreite von Modellvarianten wie bei keiner anderen Schuh-Gattung. Natürlich geht's mit der Schuhgröße los, dazu kommen unterschiedliche Weiten (wir bieten Modelle mit bis zu 6 verschiedenen Weiten an). Länge und Stärke der Sohle sind oftmals ebenfalls konfigurierbar und haben wesentlichen Einfluss auf die Charakteristik des Spitzenschuhs. Das grundlegende Layout prädestiniert Spitzenschuhe mancher Hersteller eher für zarte Füße, andere sind das richtige für einen von Natur aus kräftigen Fuß mit nahezu gleichlangen Zehen. Manche Schuhe kommen mit einer eher kurzem Vorfussform (der sogenannten Box). Dies trifft etwa auf Spitzenschuhe der Firma Freed oder jene von Wear Moi zu. Auch beim Bloch Modell Balance European ist die Box eher kurz. Andere Modelle wie der Grishko Nova, der R-Class Rubin oder der Amélie soft, ebenfalls von Bloch weisen eine Box mit vergleichsweise hoher Führung, den sogenannten Flügeln auf. Ist diese Box zu weit, dann wird der Fuß nicht gut gehalten. Ist hingegen die Sohle zu hart, wird die Tänzerin nicht richtig auf der Spitze stehen. Sie merken schon: Es müssen eine Vielzahl von Faktoren beachtet werden – und ein ganz wesentlicher davon ist natürlich auch der jeweilige Trainingstand der Tänzerin.

Für Spitzentanz - Anfänger ist es allein und ohne Beratung nahezu unmöglich, ein passendes Modell zu finden. Wir möchten daher gerade auch den Vätern und Mütter ans Herz legen, für den ersten Spitzenschuh gemeinsam in's Ballettfachgeschäft zu gehen. Ihre Tochter hat sicher lang auf den großen Moment hingefiebert – und was ist schon ein Webshop-Paket gegen die Atmosphäre in einem guten Ballettgeschäft und die Widmung der Verkäufer, die selbst auf der Bühne gestanden haben und sich selbst jedesmal mitfreuen? So bequem das Einkaufen im Internet zweifellos ist: Wir finden, manche Dinge sollte man wirklich offline erledigen :o).

Haben Sie aber absolut keine Möglichkeit, eine Anprobe bei uns (oder einem anderen niedergelassenen Ballettfachgeschäft) zu machen, können wir Ihnen ein Paket mit einigen unterschiedlichen Modellen schnüren. Dann können Sie gemeinsam mit Ihren Ballett-Lehrern eine Entscheidung treffen. Lassen Sie sich bei Ihrer Wahl bitte nicht von den Modell-Vorlieben von Freundinnen leiten – es gibt nicht die eine tolle Marke die jedem passt. Jede Tänzerin und jeder Fuß ist anders – und braucht einen angemessenen Schuh.

Wenn Sie uns zum Fitting in unserem Kreuzberger Laden besuchen möchten, bringen Sie bitte – falls vorhanden – ihre alten Spitzenschuhe (ruhig auch durchgetanzte) und Spitzenschuhschoner mit, das gibt uns bereits erste Anhaltspunkte. Möchten Sie mit einer ganzen Gruppe Schülerinnen zur Anprobe kommen, bitten wir um vorherige Terminabsprache. Wir bieten auch Fittings vor Ort in der Ballettschule an. Bei Interesse melden Sie sich gern bei uns.
 

Vorbereiten von Spitzenschuhen
 

Es gibt Ballettschuhe für den Spitzentanz in verschiedener Größe, Breite, unterschiedlichste Sohlenstärke und Längen. Umso verblüffender mag es da erscheinen, dass grundsätzlich keine Unterscheidung nach linkem oder rechtem Fuß gemacht wird: Spitzenschuhe sind sogenannte einballige Schuhe. Somit spielt es erstmal keine Rolle mit welchem Fuß welcher Schuh anprobiert wird. Man entscheidet sich dann für eine Trage-Variante, nach dem Kauf  markiert man die Schuhe und behält die Zuweisung bei. Beim Eintragen arbeitet sich der Fuß dann etwas in die Box hinein, so dass dadurch quasi ein rechter und ein linker Schuh entsteht.

Bevor ein neues Paar Spitzenschuhe verwendet werden kann, müssen erst noch die Spitzenschuhbänder angenäht werden. Die Hersteller verzichten übrigens nicht aus ökonomischen Gründen darauf: mit der Art und Weise, die Bänder anzunähen können noch letzte Feinjustierungen an der Passform vorgenommen werden. Üblicherweise wird die Fersenkappe nach vorn geklappt und die Bänder in der Verlängerung der entstehenden Falte angenäht. Bei weiteren Fragen können wir Ihnen im Laden oder auch Ihre Ballettlehrer weiterhelfen. Nicht zuletzt gibt es auf Youtube viele Videos zum Annähen von Spitzenschuhbändern.

Bitte beachten Sie, dass sich die Preise für alle unsere Spitzenschuh-Modelle jeweils ohne Spitzenschuhbänder beziehen. Geeignete Satinbänder und Gummibänder sind unter auf der jeweiligen Artikelseite verlinkt.
 

Pflege der Spitzenschuhe
 

Spitzenschuhe brauchen wenig Pflege – wenn man damit leben kann, dass sie ein Sportgerät sind und schon bald nicht mehr ladenneu aussehen werden. Die versteifte Box ist aus feuchtigkeitsempfindlichen Materialien hergestellt. Auch aufgrund dessen kann sich der Schuh beim Eintragen noch ein wenig an die jeweiligen Füße anpassen. Anhaltende Feuchtigkeit schadet Spitzenschuhen jedoch. Deshalb sollte man sie nicht für längere Zeit zusammen mit feuchten Handtüchern in der Ballett-Tasche lassen und auch die Spitzenschuh-Schoner aus den Schuhen entfernen. Fortgeschrittene und Profitänzer sollten mehrere Paar Ballettschuhe besitzen, damit ein Paar zwischen dem Tragen gut durchtrocknen kann. Auch wenn's mancher Mutter sicher in den Fingern jucken dürfte: Spitzenschuhe dürfen wirklich niemals in die Waschmaschine.
 

Spitzenschuh-Tuning
 

Ist die Plattform zu rutschig? Dann kann Kolophonium helfen, oder auch das Bekleben der Standfläche mit Lederkappen. Gegen einen laute Spitzenschuh kann das Umnähen der Standfläche mit Stopfgarn helfen. Obwohl es jedes Spitzenschuh-Modell bereits in einer Fülle von Variationen gibt, kann man das gute Stück sogar noch weiter auf die eigenen Bedürfnisse anpassen, z.B. den Stoff an der Ferse etwas enger nähen für einen schlankeren Sitz. In der Regel werden diese Maßnahmen eher von fortgeschritteneren oder professionellen Ballett-Tänzerinnen angewandt. Wer sich dafür interessiert, dem sei das Buch Der passende Spitzenschuh von Angela Reinhard empfohlen. Die ehemalige Solistin der Deutschen Oper Berlin verrät darin so manchen Trick, wie man sich seine Spitzenschuhe zu eigen macht. Auch in diesem kurzen Video-Clip vom Ballett am Rhein einige der Tuning-Techniken an Spitzenschuhen gezeigt. Vor allem die martialischen Techniken, wie das Brechen und Abtrennen der Sohle dürften die Lebensdauer stark verkürzen, wie auch aus der Einblendung der Verbrauchszahlen am Ende des Films ablesbar.

Wir empfehlen grundsätzlich erst mal einige Zeit darauf zu investieren, das für den individuellen Fuß wirklich ideal geeignete Grundmodell zu finden – dann können Hammer und Feile ja vielleicht auch im Werkzeugkasten bleiben :o).