Tanzsneakers + Jazzschuhe

Hier wird's sportlich

Salsa Salsette Tanzsneaker schwarz mit geteilter Sohle Sansha ‹ Salsette ›
Tanzsneaker Chromledersohle
42,00 €
Portdance Trainerschuhe Damen, Modell PD008 Portdance PD008
Trainerschuhe Damen
109,00 €
Rumpf Jive Tanzsneaker Rumpf ‹ Jive • 1592 ›
Tanz-Sneaker, kombinierte Sohle
79,00 €
Trainer Tanzschuhe Damen TopTanz La Conda 4040 TopTanz ‹ La Conda • 4040 ›
Trainer Tanzschuhe Damen
119,00 €
Capezio Jag PP15 schwarzer Jazz-Sneaker mit Kunststoffsohle Capezio ‹ Jag PP15 › schwarz
Jazz-Sneaker, Kunststoffsohle
59,00 €
Jazz-Sneaker Capezio Jag PP16 mit Chromledersohle, hellbraun Capezio ‹ Jag › PP16 caramel
Jazz-Sneaker, Ledersohle
59,00 €
Raquel Plume Tangosneaker aus Argentinien Raquel Plume
Tango-Sneaker
129,00 €79,00 €
Rumpf Mambo 1580 Sneaker Rumpf 1580 Mambo
Tanz-Sneaker, geteilte Sohle
57,00 €39,00 €
Schwarze Rumpf Jazzschuhe mit durchgehender Sohle: Modell 1260 Basic Rumpf Basic I 1260
Jazzschuh, durchgehende Sohle
35,00 €

Tanzsneaker-Infos:
 

Sie sind die Tausendsassas unter den Tanzschuhen. Ursprünglich für Hiphop und Streetdance erfunden, werden Dance-Sneakers mittlerweile als leichte Übungsschuhe in fast alle Tanzarten verwendet: Ob beim Salsa, Tango, Standard / Latein, Swing – überall profitieren Tänzer/innen von ihrer Bequemlichkeit. Wer einmal ein langes Workshop-Wochenende dauerhaft auf 8-cm-Absätzen verbracht hat oder ein knapp sitzendes Paar auf die Hühneraugen drückende Tangoschuhe aushalten musste, weiß eine solche Wohltat zu schätzen. Auch wenn frau die führende Rolle tanzen möchte oder generell ein sportlicherer Stil gewünscht ist, bieten sich Tanzsneakers an. Frühere Verletzungen oder medizinische Indikationen sind auch ein guter Grund, sich bei ihren Tanzschuhen für Sneakers zu entscheiden.

Wichtig: Die Sohle muss sehr gut drehfähig sein. Hartkunstoff gewährleistet das gut – ganz im Gegensatz zu den Gummisohlen, wie man sie von Straßen-Turnschuhen kennt: Letztere würden aufgrund der Weichheit des Materials am Boden haften: Wählt man solche Schuhe zum Tanzen, riskiert man Knieverletzungen. Eine Kunststoff-Sohle gibt generell mehr Dämpfung, was bei Tanzarten mit Sprüngen wie Hiphop oder Streetdance wichtig ist. Auch im Linedance sind Tanzsneaker beliebt. Es gibt Tanzsneakers mit Chromleder-Sohlen, andere mit Sohlen aus hartem Kunststoff und solche, die eine Kombinations-Sohle haben: Hier wird ein Rauleder-Pad in die Kunststoff-Sohle eingearbeitet. Nur Chromleder-Sohlen sind manchmal durchgängig als Laufsohle aufgebracht, es gibt dann aber im Mittelfußbereich keine Verstärkung.

Ein Sneaker mit Kunststoff-Sohle gibt dem Fuß mehr Halt/Führung. Insbesondere für Menschen, die Probleme mit dem Sprunggelenk kennen oder Bänderrisse/Überdehnungen erlitten hatten, kann so ein Schuh mehr Sicherheit durch höhere Stabilität bieten. Der Nachteil dabei liegt auf der Hand bzw. auf dem Fuß: Mehr Stabilität erfordert mehr Material, also eine etwas gröbere Optik im Vergleich zum Jazzschuh. Auch wenn mehr Bodenkontakt wünscht und mehr Artikulationsmöglichkeiten für Vorfuß und Zehen, empfiehlt sich eher die dünnere Chromleder-Sohle z.B. eines Rumpf Jazz 1581 Sneaker oder doch ein klassischer Jazzschuh, wie sie auch in dieser Kategorie zu finden sind ➜ Mehr Infos zu Jazzschuhen.

Fast immer haben Tanzsneakers geteilte Sohlen, um dem Schuh eine höhere Flexibilität zu geben und auch eine Fußstreckung nach vorne zu gewährleisten. Aber auch der Stand auf der halben Spitze wird leichter, weil man nicht gegen eine (vergleichsweise starre) durchgängige Sohle anarbeiten muss. Manche Modelle (wie etwa die Capezio Tanzschuhe DS02) bieten zusätzlich noch eine abgeflachte Sohlenvorderkante, so dass man auf den Fußspitzen stehen kann.

Als Obermaterial für Dance Sneaker wird häufig eine Kombination aus Glatt- oder Wildleder und Mesh angeboten. Manchmal arbeiten die Hersteller auch mit Neopren-Einsätzen, neuerdings halten gestrickte (also nahtlose) Varianten verstärkt Einzug.

Eine Besonderheit sind Tanzsneaker mit Absatz. Diese Modelle werden gern von Tänzerinnen getragen, die ein wenig Erhöhung wünschen, um ein besseres Gefühl für die Achse zu bekommen. Auch entfernt man sich vom Tanzgefühl her nihct so weit vom high heel weg, weil auch ein kleiner Absatz den kleinen "Schups" nach vorn mitbringt, den man beim Tanzen benötigt.

Auch Tanzlehrerinnen, die viele Stunden am Tag unterrichten greifen oft auf eine Sneaker mit Absatz zurück. Darum wird diese Art Schuh oft auch Trainerschuh genannt. Ganz flach ohne Absatz über Stunden zu tanzen/stehen, kann die Archillessehne überlasten. Außerdem kann die Lehrerin die Fußarbeit (wann setze ich mit dem Absatz auf, wann nicht) so besser demonstrieren.